Yve Ehler

equi-delta®

Gerittene Osteopathie®

- gemeinsames Trainingskonzept mit Ralf Döringshoff

- gerne  geben wir unser Wissen in Form von Seminaren, Vorträgen und Fachartikeln zu dem Thema 

  Gerittene Osteopathie®weiter. 


 Neben den biomechanischen und generell physiologischen Aspekten des Konzepts, sind meine Schwerpunkte  die psycho- emotionalen und neurobiologischen Bereiche.


Text von Ralf Döringshoff: Was bedeutet Gerittene Osteopathie® 

  • Das Konzept „Gerittene Osteopathie®" ist nichts Neues, sondern letztlich die konsequente Umsetzung der Kernforderungen der klassischen Reitlehre. Bei der Arbeit und reiterlichen Entwicklung des Pferdes stellt die klassische Reitlehre das Wohlbefinden des Pferdes und den Erhalt der natürlichen Grundgangarten in den Vordergrund, sie haben absolute Priorität. Denn hinter der Erhaltung der Natürlichkeit der Grundgangarten steht immer die Erhaltung eines gesunden Pferdes bis ins hohe Alter. 
  • Die „Forderung" von Harmonie prägt die klassische Reitlehre. Der Begriff „klassisch" sollte als Synonym für bewährt, beispielhaft, vollkommen stehen. Dann offenbart sich, dass alle Reitweisen (klassisch, klassisch-barock, Western) ihre Berechtigung haben, weil sie sich bei den entsprechenden Pferdetypen mit bestimmten Exterieurmerkmalen auch langfristig als sehr erfolgreich gezeigt haben. Dieser Erfolg wird im Sinne der Reitlehren an der Gesunderhaltung der Pferde, auch im Hochleistungsbereich, bemessen. Die Basis für diesen Erfolg findet sich in den Kernforderungen jeder Reitlehre: Wohlbefinden des Pferdes und Erhalt der natürlichen Grundgangarten. 
  • Es darf den Menschen schon berühren und auch stolz machen, wenn sich das Fluchttier bei ihm wohlfühlt. Dies ist die Antwort des Pferdes auf das Verhalten des Menschen ihm gegenüber. Der Fachbegriff der Reitlehre für diesen Anspruch ist die psychische Losgelassenheit, der die physische Losgelassenheit folgt. Die natürlichen Grundgangarten sind für das Fluchttier natürlich elementar, darum betrachten wir diese sehr genau. Von der natürlichen Bewegung zur gesunden Effizienz Das wichtigste Befundungsinstrument der (strukturellen) Osteopathie ist die segmentale Bewegungsanalyse. Hierbei sollen unharmonische Bewegungen des Pferdes in den einzelnen Körpersegmenten erkannt werden. Diese beinhalten mit Blick auf die Bedeutung der natürlichen (harmonischen) Bewegungen verschleißende Bewegungsmuster. 
  • Der erhöhte Strukturverschleiß führt zu Schmerzen, diese werden vom Pferd durch Kompensationsmechanismen (Muskelverspannungen) und Ausgleichsbewegungen beantwortet. Dies stört die Harmonie der Bewegungen immer massiver. Das Trainingskonzept Gerittene Osteopathie reduziert die unharmonischen Bewegungen durch gezielte Hilfengebung und die allmähliche Entwicklung von Lektionen, damit die Lektion für das Pferd ist und nicht das Pferd für die Lektion! Die Basis für eine erfolgreiche Umsetzung der Idee, die Bewegung in Bewegung zu korrigieren, ist Harmonie von Reiter und Pferd und deren Bewegungen! Diese ist in der therapeutischen Grundgangart Schritt anspruchsvoll und kann auf Sikorei , dem Schrittsimulator, routiniert und verfeinert werden.